Tschernobyl-erprobt

Schimmelpilze könnten Astronauten vor kosmischer Strahlung schützen

Ein Pilz, der aus Strahlung Energie gewinnt, ließe sich vielleicht als lebensrettender Schutzschild nutzen, zeigt ein Experiment auf der ISS

Illustration: NASA/JPL-Caltech
Illustration: NASA/JPL-Caltech

Immer mehr Nationen und private Unternehmen verfolgen das Ziel, Menschen in absehbarer Zukunft zum Mars zu schicken. Technologisch denkbar wären solche Flüge schon heute – wenn Erkrankungen und frühzeitige Tode der Kolonisten in Kauf genommen würden. Denn die Liste der medizinischen Probleme, die bei längeren Raumflügen oder Aufenthalten auf dem Roten Planeten drohen, ist lang. Ganz oben steht die hohe Strahlenbelastung, der Raumfahrer im All ausgesetzt sind.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo