Atmosphärenforschung

Radioaktives Isotop zeigt Ausmaß des Klimawandels

Anhand der Ausbreitung von Beryllium-7 zeigt eine Forscherin, wie sich die Erdatmosphäre verändert hat – mit massiven Folgen für das Weltklima

Foto: Getty Images / iStockphoto / Aleksandar Vrzalski
Foto: Getty Images / iStockphoto / Aleksandar Vrzalski

Wenn hochenergetische Partikel von der Sonne auf die Erde treffen, interagieren sie mit den Sauerstoff- und Stickstoffatomen der Atmosphäre. Deren Atomkerne werden von ihnen geradezu "zerschossen". Bei dieser sogenannten Spallation entsteht unter anderem ein schwach radioaktives Isotop mit einer Halbwertszeit von gut 53 Tagen: Beryllium-7.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo