Unter Druck

Mehrheit der Redaktion verlässt regierungskritische Website index.hu in Ungarn

Aber nicht nur die Belegschaft protestierte gegen die Entlassung des Chefredakteurs. Tausende Menschen demonstrierten in Budapest für die Pressefreiheit

Foto: Screenshot index.hu
Foto: Screenshot index.hu

Zwei Tage nach der Entlassung des Chefredakteurs von Ungarns größter unabhängiger Nachrichten-Website Index.hu hat fast die gesamte Redaktion aus Protest gekündigt. In einer Stellungnahme kritisierten die Journalisten am Freitag die Entlassung des Chefredakteurs Szabolcs Dull als einen "offensichtlichen Versuch, Druck auf Index.hu auszuüben".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo