Commerzialbank Mattersburg

Riesiger Bilanzskandal im Burgenland aufgeflogen

Der Vorstand der Commerzialbank Mattersburg ist zurückgetreten, der Verdacht lautet auf frisierte Bilanzen. Die Bank ist laut Doskozil zu liquidieren

Foto: APA/ROBERT JAEGER
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Mit einem Paukenschlag hat der Dienstag für die burgenländische Commerzialbank Mattersburg geendet. Die Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA hat der Regionalbank, deren Vorstandschef und Kleinaktionär der Obmann des Bundesligisten SV Mattersburg, Martin Pucher, ist, den Geschäftsbetrieb untersagt und einen Regierungskommissär eingesetzt. Mittwochfrüh erfolgte der nächste Tusch: Der gesamte Vorstand der Regionalbank ist zurückgetreten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo