Abwärtsspirale

Rasanter Niedergang der amerikanischen Mittelschicht

Es sind vor allem weiße Amerikaner, die den Anschluss längst verloren haben. Zwei US-Ökonomen sind dem Phänomen auf der Spur

Foto: getty images
Foto: getty images

Wer zu Beginn des vorigen Jahrhunderts in den USA zur Welt kam, konnte dem statistischen Durchschnitt nach erwarten, 49 Jahre alt zu werden. Seine Urenkel, geboren zu Beginn des 21. Jahrhunderts, durften schon von 77 Jahren bis zu ihrem Tod ausgehen. Abgesehen von kurzzeitigen Ausnahmen, etwa während des Ersten Weltkriegs und infolge der Spanischen Grippe, sei es stetig aufwärts gegangen, konstatieren die Ökonomen Angus Deaton und Anne Case.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo