Gewitzte Pflanze

Neuer Trick der fleischfressenden Venusfliegenfalle entdeckt

Die tödliche Falle der Pflanze wird ausgelöst, wenn ihre Sinneshaare zwei Berührungen registrieren. Es gibt aber noch einen andere Möglichkeit

Foto: Imago
Foto: Imago

Die vermutlich bekannteste fleischfressende Pflanze fackelt nicht lange: Die blitzschnell beweglichen Klappfallen der Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula), die an Fangeisen erinnern, schnappen zu, wenn Beutetiere die empfindlichen Sinneshaare zweimal innerhalb von 30 Sekunden berühren. Einmal eingeschlossen, wird die Beute (vorwiegend Insekten und Spinnen) mit einem Verdauungssekret aufgelöst und konsumiert. Schweizer Forscher haben nun herausgefunden, dass auch eine einzelne langsame Berührung die Falle zuschnappen lässt – vermutlich, um langsame Larven oder Schnecken zu fangen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo