Kalter Koloss

Mega-Eisberg A-68 hat es in den Südatlantik geschafft

Nach fast drei Jahren in der Warteschleife ist er allerdings nicht mehr ganz der Alte

Foto: ESA/Copernicus
Foto: ESA/Copernicus

Die erste Phase im "Leben" eines Eisbergs kann durchaus unspektakulär sein: Nachdem er vom Schelfeis oder dem Ausläufer eines Gletschers abgebrochen ist, bleibt er zunächst noch in der Nähe seines Entstehungsorts, ehe er aufs offene Meer hinaustreibt. Strömungen, die Topografie des Meeresboden oder Packeis sind Faktoren, die ihn an Ort und Stelle halten können. Und das dauert mitunter durchaus lange – im Fall des Mega-Eisbergs A-68 in der Antarktis waren es fast drei Jahre.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo