Prestigereicher Planet

Warum diesen Sommer gleich drei Missionen zum Mars starten

Die USA schicken ihren fünften Marsrover los, auch China und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen zum Mars – nicht nur aus wissenschaftlichem Interesse

Illustration: Getty Images
Illustration: Getty Images

Der irdische Sommerreiseverkehr dürfte inmitten der weltweiten Corona-Krise vergleichsweise ruhig ausfallen. Für die Hauptverkehrsroute zu unserem Nachbarplaneten gilt das nicht: Gleich drei Weltraummissionen werden in den kommenden Wochen zum Mars aufbrechen – ein Rekord. Ihre wissenschaftlichen Aufgaben unterscheiden sich deutlich voneinander, doch es gibt auch Gemeinsamkeiten dieser ambitionierten Vorhaben. Sie sollen neben der Erforschung des Roten Planeten neue Technologien erproben, die eines Tages auch astronautische Flüge zum Mars ermöglichen könnten. Nicht zuletzt geht es den verantwortlichen Staaten um Prestige, außerirdische Präsenz und die eigene Stellung unter den Weltraumnationen – das All ist in den vergangenen Jahren wieder stärker in den Fokus der internationalen Politik gerückt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo