Neuerscheinungen

Die Lust am Denkmöglichen

Relektüren der gedachten Welt oder: Arbeit am Mythos Hans Blumenberg. Neue Bücher zum 100. Geburtstag des deutschen Philosophen am 13. Juli

Foto: Peter Zollna / Suhrkamp Verlag
Foto: Peter Zollna / Suhrkamp Verlag

Hans Blumenberg – der Thomas Pynchon der neueren deutschen Philosophie? Mit seiner Emeritierung 1985 wurde Blumenberg, der da schon länger einen ungewöhnlichen Lebensrhythmus gepflegt hatte – am späten Nachmittag zog er sich in sein Arbeitszimmer zurück, las, schrieb und diktierte die Nacht hindurch bis in den frühen Morgen, schlief bis mittags, gab eine Vorlesung –, endgültig nur noch Wort, zog sich in Denkzimmer und Bibliothek zurück. Dieser randständige Riese der deutschsprachigen Philosophie des 20. Jahrhunderts war denkbesessen. Er schrieb dermaßen viel, dass die allerletzte Edition aus seinem Nachlass erst vor einigen Monaten erschien, also 24 Jahre nach seinem Tod am 28. März 1996.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo