Netzpolitik

Facebook: Zuckerberg rechnet mit Ende des Werbeboykotts

Megakonzerne versprechen, bei Facebook keine Werbung zu schalten. Lediglich Altruismus steckt wohl nicht dahinter

Foto: AFP
Foto: AFP

Masken bringen nichts, Flüchtlinge seien an der Verbreitung schuld, und der Mobilfunkstandard 5G hat überhaupt dafür gesorgt, dass unsere Immunsysteme so schwach sind: Die aktuelle Krise hat Desinformation und Hass im Netz wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses gedrängt. Würde man auflisten, auf welchen Plattformen der Glaube an solche Botschaften am ehesten entsteht, würde Facebook vermutlich ganz oben stehen. Der Konzern hat mit Facebook selbst, Instagram und Whatsapp eine massive Nutzerzahl – doch demgegenüber stehen aus der Sicht von Kritikern eine viel zu laxe Moderation sowie die Verwendung von Algorithmen, die User immer mehr in Filterblasen drängen. Das gilt nicht nur für Desinformation, sondern auch für Hass, Rassismus und Hetze.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo