Protestaktion

Aktivisten besetzten Tönnies-Schlachthof in Deutschland

Das Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" fordert die Schließung des Betriebs

Foto: APA / dpa / Guido Kirchner
Foto: APA / dpa / Guido Kirchner

Rheda-Wiedenbrück – Nach Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies ist der Schlachthof am Samstag von Aktivisten besetzt worden. Rund 30 Mitglieder des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen das Dach des Schlachthofs am Hauptstandort des Fleischkonzerns in Rheda-Wiedenbrück (NRW) und blockierten die Hauptzufahrtsstraße, erklärte das Bündnis.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo