Betrugsverdacht

Hunderte Wirecard-Millionen verschwanden in Asien und auf Mauritius

Beim Wirecard-Skandal deutet vieles auf einen groß angelegten Betrug hin – fragwürdige Kredite, eine Briefkastenfirma im Indischen Ozean und ein flüchtiger Ex-Vorstand

Foto: Reuters/LISI NIESNER
Foto: Reuters/LISI NIESNER

Wien/München – Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen – so lautet ein gängiger Kodex unter vielen Gefängnisinsassen. Wenn sich Gesetzesbrecher, die ihre Strafe absitzen, an dem japanischen Sprichwort orientieren, verwundert das wenig. Wenn es die Führungsetage eines Dax-Konzerns wie Wirecard macht, jedoch schon. Der Skandal rund um den insolventen Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München nimmt ungeahnte Ausmaße an und Hinweise auf einen gigantischen Betrug verdichten sich. Die fehlenden 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz, an denen Wirecard stolperte, existierten wohl nie. Abseits davon floss jedoch viel echtes Geld unter dubiosen Umständen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo