Netzpolitik

"Privacy-Browser" von DuckDuckGo plaudert besuchte Webseiten aus

Sämtliche Domains an einen Server von DuckDuckGo geschickt – Hersteller spricht von harmlosem Ablauf, verspricht aber Änderung

Foto: Redaktion
Foto: Redaktion

Bei DuckDuckGo hat man sich ganz einem Thema verschrieben. Der Privatsphäre. Mit der eigenen Suchmaschine aber auch mit einem Browser will man sich nachhaltig von Branchengrößen wie Google abheben, indem man keinerlei Daten über die User sammelt. So zumindest das Versprechen. Ein aktueller Bericht zeigt nun aber, dass man dieses nicht vollständig halten kann.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo