Screeningprogramm

Neue Corona-Teststrategie soll Risikogruppen in den Fokus rücken

Bis zu 30.000 zusätzliche Tests sollen pro Woche angeboten werden. Kanzler Kurz betont, dass es trotz der aktuellen Lage zu keinen bundesweiten Maßnahmen kommen wird

Foto: APA-FOTOSERVICE/PHILIPP GREINDL
Foto: APA-FOTOSERVICE/PHILIPP GREINDL

Es handle sich um den "Eintritt in ein neues Zeitalter", sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz, bevor er das neue Screeningprogramm – also die Corona-Teststrategie für die kommenden Monate – vorstellte. Bisher wurden bundesweit insgesamt 628.000 Testungen durchgeführt. Die Anzahl soll ab nächster Woche erhöht werden: Bis zu 30.000 Tests sollen zusätzlich pro Woche durchgeführt werden. Im März gab die Bundesregierung als Ziel 15.000 Tests pro Tag aus. Derzeit liege man bei etwa 6.000 Tests pro Tag, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. Die Kosten für das Screeningprogramm bis Ende 2020 liegen bei 240 Millionen Euro.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo