Netzpolitik

Standardsuchmaschine bei Safari: Google zahlt Apple Milliarden

Britische Regulatoren überlegen, Apple zu verbieten, Geld mit der Platzierung zu verdienen

Foto: reuters/ruvic
Foto: reuters/ruvic

Britische Wettbewerbshüter haben Google und Apple ins Visier genommen. Der Grund: Der Suchmaschinenanbieter zahlt Browseranbietern jährlich hohe Beträge, um als Standardsuchmaschine ausgewiesen zu werden. In Großbritannien sei das ein "bedeutender Teil" der 1,2 Milliarden Pfund (ca. 1,33 Milliarden Euro), die Google ausgibt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo