Corona in Heimen

Volksanwaltschaft über Lockdown in Heimen: Zu wenig Schutzausrüstung

Eine Befragung gibt Einblicke in Altersheime während der Pandemie. Schutzausrüstung war oft nur zufällig da, das Personal weit über der Belastungsgrenze

Foto: Hendrich
Foto: Hendrich

Wien – Die Volksanwaltschaft hat sich in Österreichs Pflegeheimen umgehört, wie diese durch die Krise gekommen sind. Das Fazit fällt bescheiden aus, Heime und Volksanwaltschaft sprechen von unklarer Information, nicht ausreichender Schutzausrüstung und zahlreichen Corona-Infektionsfällen. Neue Empfehlungen sollen besser durch die zweite Welle bringen – sofern eine kommt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo