Schwächelnder Gigant

Forscher lösen Rätsel um roten Riesenstern Beteigeuze

Wahrscheinlich sind enorme Sternflecken die Ursache für den Helligkeitseinbruch beim Schulterstern des Orion

Illustr.: MPIA
Illustr.: MPIA

Beteigeuze ist ein atemberaubend großer Stern. Im sogenannten Hertzsprung-Russell-Diagramm, in dem die Sterne nach ihrem Spektraltyp und ihrer absoluten Helligkeit klassifiziert sind, wird er unter die Roten Überriesen eingereiht. Unsere Sonne würde etwa eine Milliarde Mal in diesen Giganten hineinpassen, sein Durchmesser übertrifft jenen unseres Zentralgestirns um das Tausenfache. Wäre Beteigeuze an der Stelle unserer Sonne, würde seine Oberfläche bis annähernd zur Jupiter-Umlaufbahn reichen. Entsprechend strahlt auch sein Feuer: Im sichtbaren Licht scheint der Riesenstern etwa 10.000-mal heller als die Sonne.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo