Blog: Geschichte Österreichs

Wenn Kometen Unheil bringen

In der Frühen Neuzeit hielt man Kometen für Vorboten und Ursachen von Krankheiten und Unglück – dagegen halfen nur drastische Maßnahmen

Foto: Bayerische Staatsbibliothek München, Res/4 Astr.p. 522,26, Frontispiz.
Foto: Bayerische Staatsbibliothek München, Res/4 Astr.p. 522,26, Frontispiz.

Wenn zur aktuellen Corona-Pandemie verschiedene Verschwörungstheorien über 5G, Bill Gates oder die WHO kursieren, fügt sich dies in eine lange Tradition von Erklärungsversuchen für Katastrophen und Krankheiten ein. In der Frühen Neuzeit hielt sich etwa die Vorstellung, "Pestilenzen" und anderes Unheil würden durch Kometen angekündigt beziehungsweise ausgelöst. Als im Winter 1680/81 kurz nach einer verheerenden Pestepidemie einer der spektakulärsten bislang von Menschen beobachteten Kometen am Himmel erschien, führte dies mancherorts zu drastischen Maßnahmen, mit denen man das kommende Unheil abzuwenden versuchte.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo