Aus die Maus

Forscherteams ringen um Alternativen zu Tierversuchen

Tierversuche gelten seit hunderten Jahren als Standard der Forschung. Bemühungen um Alternativen stehen trotz einiger Fortschritte am Anfang

Foto: Picturedesk.com / CTK / Rene Volfik
Foto: Picturedesk.com / CTK / Rene Volfik

Nur der Geruch verrät, dass der Gang nicht in den Hochsicherheitstrakt eines Kraftwerks, sondern in einen Gebäudeteil führt, der liebevoll "Maushaus" genannt wird. Die hier untergebrachten Tiere leben in einer regulierten Umgebung. Nur so kann man störende Umwelteinflüsse vermeiden und Forschungsergebnisse reproduzierbar halten. Ein Handgriff genügt, schon sitzt die schwarz-weiß gefleckte Maus auf der Handfläche von Thomas Rülicke. An den Kontakt sind Maus und Mensch offensichtlich gewöhnt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo