Paul Lendvai

Orbáns Pfauentanz

Viktor Orbáns Herrschaftstechnik ist bis heute unverändert und stets erfolgreich geblieben

Foto: REUTERS/Marko Djurica
Foto: REUTERS/Marko Djurica

Es war vor fast genau acht Jahren, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán in einer Rede bei einer geschlossenen Veranstaltung von zwei Fidesz-nahen Stiftungen beschrieb, wie die einfältigen Gegner meisterhaft von ihm hinters Licht geführt werden, ohne dass sie es kapieren. In einem verräterischen, weil improvisierten Zusatz in seiner Festrede anlässlich des zweiten Jahrestages der Angelobung der Fidesz-Regierung prahlte er mit der virtuosen Beherrschung der Verhandlungstaktik bei den Auseinandersetzungen mit und in der EU und bezeichnete diese als "Pfauentanz".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo