Corona und Jobplattformen

LinkedIn-Countrymanagerin: "Homeoffice fünf Tage jede Woche ist nicht für jeden attraktiv"

Weil Berufstätige einander nicht treffen können, vernetzen sie sich vermehrt auf Jobplattformen, sagt Barbara Wittmann von Linkedin

Foto: Mica Zeitz
Foto: Mica Zeitz

Die Corona-Pandemie hat den Jobmarkt in vielen Branchen umgekrempelt: von Unternehmen, die händeringend nach geeigneten Talenten suchen, zu Firmen, die ob der Krise kaum mehr Stellen ausschreiben. Und jene, die es doch tun, digitalisierten großteils den Bewerbungsprozess und führen Jobinterviews per Videochat.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo