Unter Schutz

Warum die Weinbergschnecke ein begehrter Schleimer ist

Die bis zu zehn Zentimeter lange Weinbergschnecke ist die größte Gehäuseschnecke in unseren Breiten. Das schmackhafte Weichtier des Jahres wird streng geschützt

Foto: APA / Naturschutzbund / Robert Patzner
Foto: APA / Naturschutzbund / Robert Patzner

Die Weinbergschnecke überwintert an einer geschützten Stelle, aus der sie wieder auftaucht, wenn die Temperaturen im Frühjahr über acht Grad steigen und die Feuchtigkeit hoch genug ist. Anzutreffen ist sie dann nicht nur in den namensgebenden Weingärten, sondern auch in lichten Wäldern, Gebüschen und nicht allzu intensiv genutztem Kulturland. Sie hat es gern warm und nicht zu trocken.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo