Braunau

Hitlers Geburtshaus wird Polizeistation

Das Vorarlberger Architekturbüro Marte Marte geht aus einem EU-weiten Wettbewerb als Sieger hervor

Foto: Imago
Foto: Imago

Am Dienstag um elf Uhr fand im Innenministerium in der Wiener Herrengasse eine kurzfristig einberufene Pressekonferenz statt. Vorgestellt wurden die Pläne zur Sanierung und zum Umbau von Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn, Salzburger Vorstadt 15. Um das Gebäude, wie dies in der Vergangenheit öfters vorgefallen ist, als Pilgerstätte für Neonazis unattraktiv zu machen, entschied das Innenministerium in Zusammenarbeit mit einer eigens einberufenen Kommission, das Bauwerk in Zukunft als Polizeistation zu nutzen – konkret als Polizeiinspektion, Bezirkspolizeikommando und polizeiliches Koordinationszentrum.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo