Zwischen den Zahlen

Landtmann-Chef Querfeld: "Die Hilfspakete sind zerplatzte Luftballons"

Berndt Querfeld hat Zweifel, ob er die Krise stemmt. Der Gastronom über Tränen beim Shutdown, die Heilkraft der Melange und das ewige Licht im Landtmann

Foto: Regine Hendrich
Foto: Regine Hendrich

Statt Gärtner wurde er Gastronom. Mit 53 dachte er, das Gröbste hinter sich zu haben, dann kam Corona. Berndt Querfeld hält Kurzarbeit für die teuerste Lösung für seine Branche und erwartet ein Sterben der österreichischen Kaffee- und Gasthäuser. Er selbst habe vom Staat bisher keinen Euro bekommen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo