Thomas Mayer

EU-Aufbauprogramm: Ein guter, starker Plan

Die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen legte dem Europäischen Parlament ihren Wiederaufbauplan vor

Foto: EPA/OLIVIER HOSLET
Foto: EPA/OLIVIER HOSLET

Alle Augen in der Welt der Wirtschaft und Politik waren am Mittwoch auf Ursula von der Leyen gerichtet. Die Präsidentin der EU-Kommission legte dem Europäischen Parlament ihren Wiederaufbauplan vor, der zur Gänze mit dem EU-Budgetrahmen bis 2027 verschmolzen wird. Das war nicht zuletzt deshalb so wichtig, weil es die EU-Abgeordneten sind, die in Sachen EU-Budgets das letzte Wort haben, was immer Regierungen auch ausdealen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo