Corona-Krise

Hochkonjunktur haben in Italien jetzt die Wucherer

Weil sie vom Staat und den Banken im Stich gelassen werden, wenden sich immer mehr Geschäftsinhaber an Wucherer. Hinter dem trüben Business steht fast immer die Mafia

Foto: APA/AFP/Monteforte
Foto: APA/AFP/Monteforte

"Ich war verzweifelt, ich befürchtete, meine tavola calda (Imbiss-Bar) nie mehr aufmachen zu können", berichtete der Geschäftsinhaber Stefano aus dem süditalienischen Foggia vergangene Woche gegenüber der "Repubblica". Von der Bank habe er, trotz der Staatsgarantie für Corona-Kredite, kein zusätzliches Darlehen mehr erhalten. So habe er die Hilfe von "Freunden" angenommen, die ihm eine "schnelle Lösung" und 20.000 Euro angeboten hätten. Mit dem Geld habe er die Löhne seiner fünf Angestellten und einige Lieferantenrechnungen bezahlt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo