Irene Brickner

Neue Corona-Normalität: Die Last der Lockerungen

Zuständig dafür, die Lockerungen und ihre Vorgaben lebbar zu übersetzen, sind die Bürgerinnen und Bürger allein

Foto: Imago
Foto: Imago

Nach einer Phase der Freude und Erleichterung, weil sich der Alltag nach den Corona-Lockdown-Lockerungen wieder ein bisschen normaler anfühlt, macht sich unter Menschen mit Anspruch auf Eigenverantwortung ein gewisser Katzenjammer bemerkbar. Man sitzt im Kaffeehaus, das endlich wieder geöffnet hat – und hadert gleichzeitig mit den zahlreichen Expertenwarnungen vor einer zweiten Infektionswelle, etwa durch Lokalbesuche und anderes Business as usual.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo