Renate Graber

Laudamotion: Bruchlandung für alle

Die Fluglinie Ryanair sperrt ihre Basis in Wien und setzt ihre 300 Mitarbeiter auf die Straße

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Michael O’Leary hat es geschafft. Laudamotion, österreichischer Arm der von ihm mit eiserner Hand geführten irischen Billigfluglinie Ryanair, sperrt ihre Basis in Wien und setzt ihre 300 Mitarbeiter auf die Straße. Die Gewerkschaft Vida billigt den von Laudamotion vorgeschlagenen Kollektivvertrag (KV) nicht und hat ein Ultimatum verstreichen lassen. Sollte nicht noch schnell die Reißleine gezogen werden, kommt, was kommen muss: Bruchlandung. In den Augen der Gewerkschaft wäre der KV für die Mitarbeiter nicht tragbar, vor allem nicht für die Flugbegleiter. Sie würden vom puren Grundgehalt her betrachtet unters Niveau der Mindestsicherung fallen, quasi in den Keller der Lohnempfänger bugsiert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo