Bund gegen Hauptstadt

Knatsch um Wien zwischen Pandemie und Wahlkampf

Die türkis dominierte Bundesregierung attackiert die rot geführte Hauptstadt, die ihren Sonderweg verteidigt. Ein historisch aufgeladener Konflikt und seine aktuellen Hintergründe

Foto: APA/Fohringer
Foto: APA/Fohringer

Nicht einmal zehn Minuten braucht man, um die sechshundert Meter vom Bundeskanzleramt bis zum Wiener Rathaus zurückzulegen. Und dennoch erscheinen die rund tausend Schritten, die man dabei zurücklegt, wie eine Reise von einem Universum ins andere. Hüben das türkise Machtzentrum, das bei der Nationalratswahl vergangenen Herbst österreichweit 37,5 Prozent der Stimmen erhielt; drüben die rote Bastion, der bei der Gemeinderatswahl 2015 über 39 Prozent der Wiener Wähler vertrauten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo