Merkel-Macron-Plan

Auch Kurz, Rutte & Co sind für EU-Wiederaufbau, nur anders

Vier EU-Staaten, darunter Österreich, wollen keine EU-Schulden übernehmen und schlagen auf zwei Jahre befristete Notkredite vor

Foto: Kay Nietfeld/Pool via REUTERS/File Photo
Foto: Kay Nietfeld/Pool via REUTERS/File Photo

Anfang der Woche haben die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihren Vorschlag gemacht, wie die EU als Ganzes aus der Krise kommen könnte. Es braucht ihnen zufolge neben den Nothilfen auf nationaler Ebene gigantische EU-Investitionen, die die Nationalstaaten allein nicht aufbringen können: einen gemeinsamen "EU-Wiederaufbaufonds".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo