Buchneuerscheinung

Türkischer Autor Sönmez: "Jetzt sind wir alle in unseren eigenen Zellen"

Der türkische Schriftsteller Burhan Sönmez über Robinson Crusoe, den Zauber von Geschichten, Istanbul als Labyrinth und seinen neuen Roman

Foto: AFP / Ozan Kose
Foto: AFP / Ozan Kose

Ein Leben zwischen zwei Kulturen: Burhan Sönmez pendelt zwischen Cambridge und Istanbul, außer in Corona-Zeiten. Der international erfolgreiche Schriftsteller wuchs in Zentralanatolien sowohl mit der kurdischen als auch der türkischen Sprache auf. Er studierte Jus in Istanbul, unterrichtet an der Middle East Technical University in Ankara und ist aktives Mitglied des türkischen und englischen P. E. N. Die vier vielfach ausgezeichneten Romane des 55-Jährigen erscheinen in mehr als zwanzig Ländern. Vor kurzem wurde sein neuer Roman Labyrinth veröffentlicht, die Geschichte eines jungen Musikers mit Gedächtnisverlust.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo