Diskriminierung

Ungarn verbietet Änderung des biologischen Geschlechts im Personenregister

Das Geschlecht, das nach der Geburt eingetragen wurde, kann nun nicht mehr geändert werden. Amnesty International sieht Ungarn damit auf dem Weg ins "Mittelalter"

Foto: APA / AFP / Pool / Tamás Kovacs
Foto: APA / AFP / Pool / Tamás Kovacs

Budapest – Ungarns Regierung hat am Dienstagabend erneut einen großen Schritt im Sinne ihrer strengkonservativen "Familien"-Politik gesetzt und im Parlament ein Gesetz zur Abstimmung gebracht, das von einem Abgeordneten der Opposition als "bösartig" und von der Menschenrechts-NGO Amnesty International als Schritt zurück ins Mittelalter beschrieben wird. Konkret geht es um eine massive Einschränkung der Rechte von Transpersonen und intersexuellen Menschen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo