Corona-Krise

Merkel und Macron fordern zusätzlichen Fonds in Höhe von 500 Milliarden für Wiederaufbau

Die beiden EU-Kernländer schalten sich mit ihrem Vorstoß direkt in die harte Brüsseler EU-Debatte um einen milliardenschweren Wiederaufbau-Plan ein

Foto: Reuters/POOL
Foto: Reuters/POOL

Paris/Berlin – Deutschland und Frankreich wollen die Rezession in der EU durch die Corona-Krise mit einem Wiederaufbaufonds in Höhe von 500 Milliarden Euro bekämpfen. Er solle "die am stärksten getroffenen Sektoren und Regionen" fördern und über Mittel aus dem EU-Haushalt dotiert werden, heißt es in einem gemeinsamen Papier der deutschen und französischen Regierung vom Montag.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo