Medienbericht

Große Razzien gegen mutmaßliche Neonazis in Ostösterreich

Laut einem Bericht des "Kurier" hat es diese Woche zahlreiche Hausdurchsuchungen in der rechten Szene gegeben

Foto: Imago
Foto: Imago

Wien – Die Rede ist von einem "riesigen Schlag", den es laut einem Bericht des "Kurier" diese Woche gegen die Szene mutmaßlicher Neonazis in Wien und Niederösterreich gegeben habe. Laut dem Bericht wurden bei Razzien unter Federführung des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) am Mittwoch zwei Dutzend Wohnungen durchsucht, teils unter Einbeziehung der Sondereinheiten der Cobra und der Wega. 18 Hausdurchsuchungen sollen es allein in Wien gewesen sein. Gefunden wurde dabei laut dem Bericht auch belastendes Material. Computer, Datenträger und Mobiltelefone werden nun genauer untersucht. Bei anderen Objekten, darunter Devotionalien aus der NS-Zeit, sei der Zusammenhang eindeutiger. Die Auswertung laufe noch, sie könnte zu weiteren Verdächtigen führen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo