Netzpolitik

Keine App-Verpflichtung: Kurz-Beraterin sieht sich falsch zitiert

Regierung hat Freiwilligkeit von Apps nach erneuten Verwirrungen betont – Mei-Pochtler: Aussagen seien "verdreht" wiedergegeben worden

Foto: apa
Foto: apa

Bei der Opposition sorgte es für einen Aufschrei: In einem Interview mit der Financial Times soll die Vertraute von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Antonella Mei-Pochtler, gesagt haben, dass künftig eine verpflichtende App für Personen, die das Land betreten, angedacht werde. Zudem müssten die europäischen Länder womöglich Mittel akzeptieren, die sich "am Rande des demokratischen Modells" befänden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo