Zukunftssorgen

Junge Menschen in der Corona-Krise: Im Warteraum der Zukunft

Viele junge Menschen haben seit März ihren Job verloren. Die meisten machen sich vorwiegend Sorgen um das Jetzt, nicht um die Zukunft – sie hängen in der Luft

Foto: Eva Denise Rasser
Foto: Eva Denise Rasser

Wie wird es weitergehen? Das fragen sich derzeit viele. Auch die jungen Betroffenen der Corona-Pandemie sorgen sich um ihre berufliche Zukunft. Zudem sind Schüler, Lehrlinge, Studierende, junge Gründerinnen und Berufseinsteiger auch die Zukunft des Landes – eine volkswirtschaftliche Herausforderung.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo