Politikwechsel

Sloweniens neue Regierung: Twitter-Krieg gegen Kritiker

Der rechtsgerichtete Premier Janez Janša greift die Medien an. Die Regierung versucht in der Covid-19-Krise, die Kommunikation in ihrem Sinn zu bestimmen

Foto: AFP/JURE MAKOVEC
Foto: AFP/JURE MAKOVEC

Hatten andere Gesellschaften in Europa in den vergangenen Wochen schon viel damit zu tun, sich an die Bewegungseinschränkungen und das Abstandhalten zu gewöhnen, so mussten die Slowenen gleichzeitig auch einen kompletten Politikwechsel verdauen. Denn der neue rechtsgerichtete Premier Janez Janša ist erst seit 13. März an der Macht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo