Coronakrise

Ungeliebte Verstaatlichungen: Kommt das große Comeback?

Österreich sträubt sich auf Verstaatlichungen zurückzugreifen. In der EU soll es ab kommender Woche einheitliche Spielregeln für Staatsübernahmen geben

Foto: APA
Foto: APA

Die Corona-Krise bringt nicht nur Verwerfungen für Arbeitnehmer und Unternehmen mit sich, sondern sorgt dafür, dass der Staat generell stärker ins Wirtschaftsleben eingreift. Das dürfte in Zukunft nicht nur in Form von Kredithilfen und Zuschüssen ablaufen. Auch Verstaatlichungen kommen auf die Tagesordnung. In der EU laufen finale Vorbereitungen für ein einheitliches Vorgehen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo