Schließungen

Coronavirus: Wie sich Unternehmer auf die Wiedereröffnung vorbereiten

Nach Ostern sperren kleine Händler wieder auf. Wirtshäuser und Cafés müssen noch länger auf die vom Kanzler angekündigte "Wiederauferstehung" warten

Foto: Andy Urban
Foto: Andy Urban

Am Dienstag nach Ostern dürfen kleinere Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis zu 400 Quadratmeter sowie Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen – unter strengen Hygienevorschriften. So darf etwa nur ein Kunde pro 20 Quadratmeter in den Shop, Masken müssen sowohl vom Personal wie auch von den Kunden getragen werden. Ende April dürfen dann größere Läden und Friseure aufsperren. In einem Stufenplan werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gelockert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo