Wohnung wie eine Raumstation

Isolation: Was wir von Astronauten lernen können

Auf engem Raum, in einem streng getakteten Alltag und ohne frische Luft zu schnappen: Wie hält man es Monate im Weltraum und mit der Crew aus?

Foto: Viehböck und Lothaller
Foto: Viehböck und Lothaller

Acht Tage war Franz Viehböck im All. Er ist der bislang einzige Österreicher, der im Weltraum war. Am 2. Oktober 1991 hob die Rakete von der Startrampe in Kasachstan zur russischen Raumstation Mir ab. Zwei Tage dauerte der Flug, 48 Stunden in einer engen Kapsel mit zwei anderen Kosmonauten. Es folgte eine weitere Woche mit einer Crew, kaum Rückzugsmöglichkeiten und ohne ins Freie zu können.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo