Covid-19

Schwere Mängel bei importierten Masken aus China

Obwohl Gutachten an der Qualität der Masken zweifeln, wurden diese in Italien verteilt. Hierzulande könnten mehr Lieferungen als gedacht betroffen sein

Foto: Der Standard / GEORG HOCHMUTH
Foto: Der Standard / GEORG HOCHMUTH

Die Freude war groß, als am 23. März 2020 kurz vor 15 Uhr zwei AUA-Maschinen mit insgesamt 130 Tonnen medizinischer Schutzausrüstung aus China auf dem Flughafen Wien-Schwechat landeten. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte die "Luftbrücke" auf Anfrage der Südtiroler Landesregierung ermöglicht. Die Nachbarn hatten im Rahmen einer Public-private-Partnership mit dem Südtiroler Sportartikelhersteller Oberalp das Frachtgut im Gesamtwert von rund zehn Millionen Euro bei chinesischen Herstellern organisiert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo