Tracking

Ist Überwachung gegen die Verbreitung des Coronavirus überhaupt sinnvoll?

Eine Epidemiologin ist skeptisch hinsichtlich der Wirksamkeit von Tracking-Maßnahmen. Das Problem liege beim Zeitraum zwischen Ansteckung und Symptomen

Foto: APA/ROLAND SCHLAGER
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Eine Handy-App, mit der der Kontakt zu einer infizierten Person nachgewiesen werden soll, um Bürger vorsorglich in Quarantäne zu schicken und die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen: Dieses Konzept beschäftigt seit Eintreten der Corona-Krise Regierungen weltweit. Europaweit gibt es zahlreiche mehr oder wenige invasive Maßnahmen, die zum Einsatz kommen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo