Dilemma

Neuer Labour-Chef Starmer muss sich gegen Johnson behaupten

Der neue britische Oppositionsführer muss die eigene Partei einen – und eine glaubwürdige Strategie gegen die Regierung von Boris Johnson finden

Foto: AP/Kirsty Wigglesworth
Foto: AP/Kirsty Wigglesworth

An Keir Starmers Befähigung als glänzender Jurist gibt es keinen Zweifel. Aus bescheidenen Verhältnissen stammend, schaffte er als Knabe den Sprung auf ein Elitegymnasium, studierte Jus und war schon mit 40 Jahren Kronanwalt. Fünf Jahre lang diente er unter der letzten Labour- und anschließend der konservativ geführten Regierung weitgehend geräuschlos als Leiter der Staatsanwaltschaft von England und Wales, wofür ihn die Queen 2014 zum Ritter schlug.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo