Coronavirus

Schwere Verstimmung wegen Milliardenhilfe für Unternehmen

Neos und SPÖ befürchten fehlende Kontrolle über die Vergabe von Milliardenhilfen. Das sei angesichts der unlimitierten Dimensionen "höchst gefährlich"

Foto: Imago
Foto: Imago

Bei den Hilfen für größere Unternehmen zeigt sich die Regierung großzügig. Im neuen Gesetzesentwurf für die Unterstützung der Betriebe wurde kein finanzielles Limit gesetzt. Vielmehr heißt es in den Bestimmungen zur Covid-19-Finanzierungsagentur des Bundes (Cofag): "Der Bund stattet die Cofag so aus, dass diese jederzeit in der Lage ist, die von ihr übernommenen finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen."

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo