Krisenprotokoll

Seifensiederin Roya Hematyar: "Ich falle durch alle staatlichen Netze"

Ein Job im Krankenhaus, elf Mitarbeiter im eigenen Betrieb: Wie Jungunternehmerin Roya Hematyar gegen Corona kämpft

Foto:  HautSinn
Foto: HautSinn

"Ich bin Krankenschwester und habe mich parallel zu meinem Job vor drei Jahren selbstständig gemacht. Ich stelle in Wien unter der Marke Hautsinn plastikfrei Seifen, feste Shampoos und Naturkosmetik her. Mein kleiner Betrieb ist so gut gewachsen, dass ich mittlerweile elf Mitarbeiter beschäftigen kann, es sind vor allem alleinerziehende Mütter und Studenten. Heuer habe ich alle Ersparnisse der vergangenen Jahre in eine größere Manufaktur und die Biozertifizierung investiert. Mein ganzes Herzblut steckt darin. Aber seit Corona läuft alles auf Sparflamme.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo