Wirtschaft

Inflation im Euroraum sinkt, Deflationsgefahr "nicht ausgeschlossen"

Inflationsrate fiel im März von 1,2 auf 0,7 Prozent, gebremst vom Ölpreissturz

Foto: APA/HERBERT P. OCZERET
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Luxemburg/Wien – Ölpreisverfall und Corona-Krise drücken die Inflation im Euroraum überraschend weit unter die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Verbraucherpreise legten im März binnen Jahresfrist nur noch um 0,7 Prozent zu, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag auf der Basis einer Schnellschätzung mitteilte.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo