Netzpolitik

Forscher warnt: Jeder kann jetzt gute Deepfakes erstellen

Künstliche Intelligenz kann mittlerweile Gesichter und Körper auf Basis eines Fotos animieren

Foto: Youtube/Two Minute Papers
Foto: Youtube/Two Minute Papers

Vor wenigen Jahren galten Deepfakes noch als schwer umsetzbar. Ergebnisse von überschaubarer Qualität standen viel Aufwand und Rechenleistung gegenüber. Doch das hat sich radikal geändert, berichtet der Computerwissenschafter Károly Zsolnai-Fehér auf seinem Youtube-Kanal "Two Minute Papers".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo