Lieferservice

Mjam: Bestellungen reichen nicht aus, damit Restaurants überleben

"Lage ist sehr ernst" – Bestellungen trotz Ausgangsbeschränkungen nicht stark angestiegen

Foto: STANDARD
Foto: STANDARD

Zwar sind in Österreich die Restaurants geschlossen, Essen kann aber weiterhin über Lieferdienste bestellt werden. Das klappt auch tadellos, Zusteller gehören trotz Ausgangsbeschränkungen weiterhin zum Stadtbild. Allerdings sind die Bestellungen auch in den vergangenen Tagen nicht stark angestiegen. Schon vor wenigen Tagen machte der Lieferservice Mjam darauf aufmerksam. "Die Restaurants sind aktuell weit davon entfernt, genug Bestellungen zu verzeichnen, dass sie davon überleben können", sagt Charlotte Noir von Mjam zum STANDARD. Vor allem für die "Familien- und Inhabergeführten Restaurants und Gastronomen ist die Lage sehr ernst." Die genaue Zahl der Bestellungen wollte das Unternehmen nicht sagen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo