Petra Stuiber

Wien versus Bund: Schluss mit Schulterschluss

Zu viel Eintracht gebiert am Ende Einfalt – und die kann man bei der Bekämpfung des Virus am wenigsten brauchen

Foto: APA/HERBERT P. OCZERET
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Die Wiener Stadtregierung fordert mehr Bewegungsfreiheit für die Wienerinnen und Wiener. Die Bundesregierung verkündet dagegen eine weitere Verschärfung der Schutzmaßnahmen – von Lockerung der Ausgangsbeschränkungen ist vorerst keine Rede. Wer dem Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) zuletzt zuhörte und wer im Gegenzug Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag vernahm, konnte deutlich erkennen: Der nationale Schulterschluss, die bisher gepflegte Einträchtigkeit des von Kurz proklamierten "Team Österreich" bekommt erste Risse.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo