EPU-Hilfe

Härtefonds der Regierung lässt viele im Regen stehen

Selbstständige oder Kleinstunternehmer, die einen Nebenjob haben oder eine kleine Pension beziehen, fallen aus dem Härtefonds. Eine Art Not-Härtefonds soll geplant sein

Foto: APA/dpa/Roessler
Foto: APA/dpa/Roessler

Der Ansturm war und ist groß. Am Sonntag hatten an die 50.000 Selbstständige, Klein- und Kleinstunternehmer ihre Anträge um Unterstützung aus dem Härtefonds gestellt. Schon in der ersten Stunde, also bis Freitag, 18 Uhr, waren rund 5000 Ansuchen bei der Wirtschaftskammer eingelangt, die für die Abwicklung zuständig ist. Eine Milliarde Euro stellt die Regierung von der Coronakrise Getroffenen als Soforthilfe zur Verfügung, ab Anfang dieser Woche sollen die ersten Auszahlungen auf den Konten landen, zunächst 1000 Euro, über drei Monate bis zu 6000 Euro.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo